LEISURE 22

Mein Blog zum Leisure 22 bzw. Leisure 23 Refit und Instandsetzung

reFIT

reFIT

LEISURE 22

an Rumpf & Deck

> gehe zum Seitenende / Aktuelles

Eine neue Decksluke - Das Runde muss ins Eckige ;-)

22.11.2019

Die originale Luke hat 46 Jahre tapfer ihren Dienst verrichtet. Sie ist aber nicht zeitgemäß, schließt nicht gut und läßt, verschlossen, kein Licht ins Schiff. Die neue Luke ist von LEWMAR und sie ist rund. Ich habe eine 24 cm starke Bootssperrholzplatteauf die Maße 60 x 60 cm zurecht gesägt. …

Die getrocknete Grundierung kann sehr gut gespachtelt und geschliffen werden.

Der ausgesägte Lukensockel wird mit Epoxid-Harz laminiert

Der Lukensockel ist bereits mit 2K Primer grundiert und wird später zusammen mit dem Deck lackiert. Der Einbau kann erst erfolgen, wenn das Deck überarbeitet wurde.

Vorbereitende Aussenarbeiten.

Bevor das Deck in den kommenden Wochen geschliffen werden kann, muss nun nach und nach alles abgebaut werden, was die Schleif- und Lackierarbeiten behindern könnte.

Aufwärmen und demnächst Trocken arbeiten

… Der Bugkorb und der Heckkorb müssen ab.

3.12.2019

… sieh dann so aus ;-)

Ich habe mal den Lack mit meinem Exzenterschleifer zur Probe angeschliffen. Es sind dabei insgesammt 5 Lackschichten zum Vorschein gekommen.

22.02.2020

Da in der kommenden Woche der Rumpf und das Deck gesandstrahlt wird muss alles abgebaut werden was dabei stört. Die 50 Jahre alte Scheuerleiste ist marode und ich habe einfach alle Schraubenköpfe abgeflext und die alte Leiste nur noch abgezogen. Hinter der Leiste war viel Dreck. Merkwürdig sein Schiff so nackt zu sehen.

25.02.2020

Seit gestern wird die Leisure gesandstrahlt und die Aussenarbeiten am Schiff nehmen nun die meiste Zeit ein. Das Schiff wird dann auch äußerlich wieder ganz frisch aussehen.

27.02.2020

So, der Lack ist ab und im nächsten Arbeitsschritt werde ich die Osmose und Schäden im Gelcoat verspachteln. Ich lasse das Boot aber erst einmal wieder trocknen.

20.3.2020

Natürlich muss der Rost von den Kielen runter bevor sie mit Epoxy-Primer  (VC-TAR2) lackiert werden können. Ich habe zum Abschleifen Reinigungsscheiben (siehe Foto) für die Flex besorgt. Anschließend habe ich mit einer Schrubbscheibe die Oberfläche angeraut, damit der Primer besser hält.

6.4.2020

Einen Augenblick Geduld, die Bilder werden geladen !

Die Aussentemperaturen liegen bei ca. 20 Grad Celsius und es sind allerbeste Bedingungen auch ohne eine Halle am Rumpf zu arbeiten.

Durch das Sandstrahlen des Rumpfes sind die leichten Osmose-Schäden im Gelcoat sichtbar geworden und so ist der Rumpf überseht mit kleinen Löchern. Ein spezieller Epoxy-Filler wird nun mit dem Spachtel auf die schadhaften Stellen aufgebracht. Der Filler ist sehr fein, trocknet schnell und schrumpft nicht.

1.5.2020

Endlich wieder Regen, nach dem viel zu trockenen April. Das Schiff ist zugedeckt und ich habe angefangen, den Motorschacht zu bauen.

Er hat die Maße 40 x 50 cm. hier soll später die Möglichkeit bestehen, einen 8 PS  Ultralangschaft-Aussenborder so zu befestigen, dass er mit der Pinne noch , vom Cockpit aus, entspannt bedient werden  kann.

Der Motorschacht wird ungefähr in der Mitte der Backskiste eingesetzt. Dazu muss ich das Heck auftrennen und einen rechteckigen Ausschnitt in die Badeplattform sägen. Der Motordeckel und der Motor selbst wir somit dann im Heckbereich des Cockpit sein und der Propeller ungefähr am unteren Ende des alten Hecks.

Die Kiste besteht aus 0,8 cm Bootsbau-Sperrholz und wird innen und aussen mit ca 1,5 mm Epoxydharz und Glasgelege verstärkt.

Spannende Sache ;-)

3.5.2020

Der Rumpf ist nun zu 80% verspachtelt. Im nächsten Arbeitsschritt muss er geschliffen werden. Grob mit 60er Schleifpapier dann, immer feiner werdend.

17.10 .2020

Nach einem Monat Zwangspause geht es nun mit den Spachtel- und Schleifarbeiten am Rumpf und Deck weiter.

Sehr angenehm, wenn man in der dunklen und feuchten Jahreszeit, einen bedachten Unterstand hat ;-)

4.11.2020

Letzte Spachtel und Schleifarbeiten bei Temperaturen bis zu -5 Grad Celsius.

Der Teak-Boden für das Cockpit ist fertig, nun kommen die Sitzflächen im Cockpit-Bereich dran.

 

Traut Euch nur an die Erstellung Eurer Teak-Arbeiten! Ich mache es auch das erste mal.

Die Teak-Arbeiten sind nun so weit fortgeschritten, dass die Säume der Hölzer gedichtet werden können.

 

Eine ziemlich aufwendige Arbeit ist es, alles vorher anzukleben damit der Saum eine ordentliche Sikaflex Hohlkehle bekommt..

Auf dem Laufdeck müssen die 35mm breiten und 8mm starken Leisten in die richtige Form gezwungen werden. Das geht auch hier am besten, indem man nach dem Aufbringen des Klebers (Sikaflex 290 DC PRO) zwischen den Fugen Schrauben mit kleinen, stabilen Kunstoff- oder Holzplätchen anbringt. Auch hier müssen vor dem Verfugen mit Sikaflex 298 jede Leiste mit Goldband abgeklebt werden, damit sie beim glatt ziehen des überschüssigen Klebers (mit einem sehr schmalen Spachtel) nicht so voll sauen.

30.11.2020

20.11.2020

Durch das Sandstrahlen habe ich viele sehr kleine und größere Stellen in der Oberfläche, die gespachtelt und geschliffen werden müssen. Die Spachtel- und Schleifarbeiten am Rumpf und Deck werden mindestens 2 Monate in Anspruch nehmen.

 

Spätestens Ende Januar sollen Rumpf und Deck lackierfertig sein.

 

Die Rillen auf den Sitzflachen und dem Cockpit-Fussboden werden geschlossen, weil dort Teak drauf soll.

Neben den Schleifarbeiten müssen noch die alten Borddurchlässe geschlossen werden. Bevor ich mehrere Lagen Epoxy-getränkte Glasfasermatten aufbringen kann, muss der Bereich um die Löcher konkav geschliffen werden.

 

Der Bug und das Heck haben eine Wandstärke von 10mm.

 

In der Mitte des Bootes beträgt die Wandstärke nur 5mm.

13.1.2021

30.1.2021

Ich habe am 8.2.2021 den Lackier-Termin und arbeite nun so oft ich kann an an Rumpf und Deck um die Oberfläche ordentlich vorzubereiten.

 

Leider habe ich im Augenblick wenig von den eher gleichförmigen Arbeiten zu berichten. Im Februar wird sich das dann aber wieder ändern.

 

Derzeit restauriere ich das Cockpit und schließe im Boden zwei Vertiefungen, da dort später Teak drauf soll.

26.12.2020

Lage für Lage, die Glasgelege-Scheiben immer größer werdend, habe ich vor einigen Tagen die konkav ausgeschliffenen Mulden mit Epoxy-Harz dicht laminiert.

Bevor es zum Lackieren geht, habe ich noch die ALU-Fensterrahmen geschliffen. Zuvor wurde der Bereich um den Rahmen natürlich ordentlich abgeklebt, um dann mit mit immer feiner werdenden Schleifpapier (180 - 1200) den Rahmen immer feiner zu polieren.

7.2.2021

8.2.2021

Das Boot heute endlich zum Lackieren in die Davidswerft gebracht. Echt aufregend ;-)    … Dort angekommen, musste sich das Boot erst einmal aufwärmen, da wir derzeit -4 Grad Cel. draussen haben. Dann alles Abkleben was noch nicht abgeklebt war und zum Schluss mit einem Spezialreiniger und einem fusselfleiem Tuch  die ganze Oberfläche von Kleberesten etc. gesäubert. Anschließend kommt der Primer drauf.

An der vorlackierten Heckverlängerung kann ich mich gar nicht satt sehen ;-)

9.2.2021

ENDLICH !!!   Das Boot hat gestern und heute mindestens  3 Schichten Hempels Lightprimer, insg. 10 Liter,  mit der Farbspritzpistole aufgelegt bekommen.

Nun muss alles 2 Tage trocknen.

Wenn alles trocken ist, müssen nun noch sichtbare Vertiefungen erneut gespachtelt werden und anschließend muss der Primer mit einem 320er Schleifpapier ganz glatt geschliffen werden.

10.2.2021

Der Vorlack ist noch nicht schleifbar, daher heute erst einmal  alle sichtbare Vertiefungen mit Würth VAKU 40  gespachtelt.

18.2.2021

Heute wurde in der Werft das Deck in Signalweiß lackiert. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

22.2.2021

Heute wurde der Rumpf im Farbton „Perlenzianblau“ (RAL 5025) lackiert.  Der Farbe ist ein 2k PU-Lack von EPIFANES, der in diesen Farbton gemischt wurde

23.2.2021

Wenn die Schutzplane runter ist, kann man schon gut erkennen, wohin sich das Boot nun entwickelt.

4.3.2021

Das Boot steht wieder bei mir und nun können die Decksaufbauten zur Montage vorbereitet werden und wird das Teak-Deck in den kommenden Monaten erstellt.

 

Derzeit bereite ich einen neuen Bugkorb vor, den ich gebraucht gekauft habe, der aber erst neue Füße braucht, damit er passt. Auch musste die Höhe angepasst werden.

7.3.2021

Ich habe im vergangenen Jahr über Ebay-Kleinanzeigen immer wieder Teak-Holz eingekauft.

 

Nun kann es auf dem Deck, der Heckverlängerung, oder wie hier im Cockpit verbaut werden.

 

Alles beginnt mit dem Erstellen eine Schablone aus Pappe.

21.3.2021

Ich habe die Teak-Leisten mit meiner Bandsäge zugesägr und mit meiner Kantschleifbank jedes einzelne Element auf Maß geschliffen.

 

Die Fugen habe ich mit Sikaflex 290 DC verklebt, zuvor habe ich die zu klebenen Kanten mit Sikaflex Multiprimer Marine vorbehandelt, damit später alles gut zusammen hällt.

28.3.2021

Immer mehr Teak-Flächen entstehen und langsam bekomme ich ein Gefühl für die Arbeit mit Holz.

 

Symetrie ist vor allem im Bugbereich ein Thema. Da man schnell merkt, dass ein Boot nicht wirklich ganz symetrisch gefertigt werden kann, manchmal eine kleine Herausforderung :-)

9.4.2021

Beim Verkleben muss unbedingt darauf geachtet werden, dass auf schrägen Flächen das Teak wegrutschen kann wenn man Gewichte zum Beschweren drauf legt, daher muss das Holz am besten mit Tape gegen verrutschen gesichert werden.

24.4.2021

Die Teakarbeiten. schreiten nur sehr langsam voran. Es sind viele kleine Arbeitsschritte nötig, damit am Ende alles gut aussehen wird. Vor dem Verkleben der Fugen müssen die Ränder des Teak mit Klebeband geschützt werden. Zuvor mussten die Fugen mit Aceton gesäubert werden. Das braucht Zeit. Wenn die Fugenmasse nach 2-3 Tagen fest ist, kann man sie mit dem Exzenterschleifer plan schleifen.

Zwischendurch habe ich aus 5mm starken und Eschen- und Teakleisten eine Pinne erstellt, indem die einzelnen Streifen mit Epoxy-Harz zusammen geklebt habe.

6.5.2021

30.5.2021

Auch der Deckel für den Ankerkasten hat natürlich sein Teak bekommen. Hier einige der Bauphasen und das fertige Ergebnis.

> zurück zum Seitenanfang
Die Heckverlängerung

I am a member of the   Leisure Owner Association

> IMPRESSUM